Datenschutz beim Outsourcing der Softwareentwicklung

Welche Rolle spielt Datenschutz beim Outsourcing der Softwareentwicklung?

Etwa 41.000 Software-Entwickler schätzt der Hightech-Branchenverbands BITKOM die Anzahl der Entwickler, die nur in Deutschland fehlen. Die Zahlen für Europa liegen nach Schätzungen europäischer Verbände noch weit über dieser Zahl.

Für den Dienstleister und Dienstleistungen innerhalb der EU gibt es beispielsweise mit dem §11 BDSG eine gesetzliche Mindestvereinbarung für das Datenschutz Outsourcing, die die vertraglichen Parteien erfüllen müssen.

Die Auftragsdatenverarbeitung und ein Datenschutz Outsourcing findet dann statt, wenn die Datenverarbeitung an externe Auftraggeber vergeben wird. Beispielsweise ist ein remote Zugriff eines externen Dienstleisters bereits eine Auftragsvereinbarung und ein Datenschutz outsourcing. Oft sind die Art und der Umfang des Auftrags nicht richtig vereinbart, so daß die Verarbeitung und Nutzung von Daten ein Problem darstellen können, meistens genau dann, wenn finanzielle Schwierigkeiten mit der Situation entstehen.

Welche Rechte gibt es bei Outsourcing?

Innerhalb der EU sind verschiedene Gesetze verabschiedet worden, die die Sicherheit der Vereinbarungen zwischen den Unternehmen garantieren. Das europäische Datenschutzgesetz ist beispielsweise eine dieser Sammlungen an gesetzlichen Richtlinien, die die Vertragspartner bei Problemen nutzen können, aber nicht müssen.

Die Zusammenarbeit mit Dienstleistern und Auftragnehmern außerhalb der EU ist schwieriger und rechtlich weitaus komplexer, falls es zu Schwierigkeiten kommt. Richtige Verhaltensregeln sind in diesem Fall einer der Möglichkeiten, um noch vor größeren rechtlichen Auseinandersetzungen, problematische Schwierigkeiten beim outsourcing zu vermeiden.

Die Einhaltung der Richtlinien des Landes in dem sie ihr Unternehmen angemeldet haben, sind dennoch die Richtlinien eines datenschutz europa, die sie einhalten sollten, auch wenn die Gesetzeslage der anderen Unternehmen nicht klar ist.

In Ländern wie Armenien, in denen zur Zeit die IT Branche und auch ein Datenschutz europa boomt, ist es beispielsweise wichtig, daß mit den wichtigsten Rechten des Auftrages vertraut sind.

Wichtig ist das der Dienstleistungsvertrag und die Vereinbarung zur Auftragsübernahme beiden Parteien klar ist und den gesetzlichen Forderungen, auch eines datenschutz nicht eu, berücksichtigt. Damit es später zu keinen Problemen kommt, beispielsweise in der Argumentation der eigenen Rechtsposition, müssen die Dokumente und Prüfdokumente richtig archiviert werden. Die EU hat für solche Fälle allgemeine Regeln für die Auftragsdatenverarbeitung festgelegt.

Weil globales Outsourcing auch eine wirksame Taktik sein kann, um Kosten zu senken und Zugang zu weltweiten Kenntnissen zu erhalten, sollten diese Möglichkeiten ernsthaft in betracht gezogen werden und die Richtlinien des datenschutz nicht eu eingehalten werden.

Die Erfahrungen zeigen, daß gerade Firrmen starken normativen Regeln unterworfen sind und die Innovationen nicht nur deshalb eine negative Beziehung zwischen outsourcing und finanziellen Leistungen haben.

Der Markt mit Outsourcing, somit auch der von datenschutz outsourcing ausland und datenschutz eu, wird in den beiden nächsten Jahren noch stärker wachsen. Der Markt mit IT Fremdleistungen wird global auf über 6 Milliarden US Dollar geschätzt.

Diese höhere Nachfrage ist in erster Linie auf eine höhere Rentabilität und der Minimierung von Risiken und Kosten zurückzuführen, die bei einem datenschutz outsourcing ausland statt finden.

Dennoch akzeptieren die meisten Firmen diese Art der Auftragslage und die Finanzinstitute und Banken haben inzwischen etliche Boniprogramme im Angebot, um maßgeschneiderte Lösungen für ihre Kunden als globale Auftraggeber anzubieten.